Freiwilligenfreitag No. 7: Annalena Wandt. Der 18-jährige Kreativkopf arbeitet im Kleinkunsttheater „Die Säule“in Duisburg, wo sie viele verschiedene Tätigkeitsfelder erleben darf. Mal ist sie hauptverantwortlich für die Technik einer Theatergruppe, mal bastelt sie an Pressemitteilungen und entwirft Plakate. Das schönste für Sie jedoch ist der Umgang mit den Menschen und die damit zusammenhängende Aufgabe, einen Abend so zu gestalten, dass sowohl die Gäste als auch die Künstler mit einem Lächeln die „Säule“ verlassen.

 

Annalena, warum hast du diese Einsatzstelle gewählt?
Meine Hoffnung war in der familiären Atmosphäre dieses Hauses in die verschiedensten Bereiche blicken und somit die größtmögliche Erfahrung aus meinem FSJ mitnehmen zu können.

Was sind deine Aufgaben und was macht dir am meisten Spaß?
In der Säule helfe ich im Verwaltungsbereich, stehe in persönlichem Kontakt zu unseren Gästen und Künstlern um die Veranstaltungen zu aller Zufriedenheit über die Bühne zu bringen und für unsere Amateurtheatergruppe 50+, die „Best Ager“, fahre ich die Technik.
Am meisten Spaß macht es mir jedoch, Plakate zu basteln und Pressetexte zu schreiben – einfach jede Arbeit, bei der ich kreativ werden kann.

Wenn du jetzt kein FSJ in der Kultur machen würdest, würdest du…?
Praktika machen, jobben und reisen.

Was war bis jetzt dein schönstes Erlebnis im FSJ?
Ich schätze es sehr, dass mir meine Mentorin und Kollegen schon nach wenigen Wochen Lob und Komplimente für meine zuverlässige Arbeit ausgesprochen haben, obwohl ich mich selbst noch unsicher gefühlt habe. Das hat mir eine ganze Menge Selbstvertrauen und Aufschwung gegeben.

Wie hat sich dein Leben verändert?
Da ich im gleichen Jahr mein Abitur gemacht und das FSJ begonnen habe, hat der Arbeitsalltag mein Leben zuallererst mal wieder in geregelte Bahnen gebracht. Darüber hinaus habe ich gelernt, meine freien Abende und Wochenenden mehr zu schätzen, da Veranstaltungen nun mal „nicht montagmorgens um acht stattfinden“, wie meine Chefin anzumerken pflegt und ich gehe offener und selbstbewusster auf (fremde) Menschen zu, was mir in der Vergangenheit immer schwer fiel.

Was nimmst du immer mit zur Arbeit?
Mit zur Arbeit nehme ich immer ein Pausenbrot (das nicht zwingend ein Brot sein muss, sondern auch Obst oder eine warme Mahlzeit sein kann) und ein Buch, das ich während der Zugfahrt lese.

An einem freien Tag…
Stehe ich selbst an erster Stelle. Und das kann alles bedeuten; an manchen Tagen habe ich das dringende Bedürfnis ganz viel zu unternehmen und Freunde zu treffen und an anderen Tagen möchte ich einfach nur allein sein – und dann mache ich auch nichts anderes.

Dein größter Traum:
In hohem Alter auf mein Leben zurück blicken zu können, in dem Wissen, dass ich die Entscheidungen getroffen habe, die mich glücklich machen.

 

Ein Kommentar zu „Technikerin mit einem Haufen Kreativität: Annalena Wandt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s