Jonathan Debus, auch bekannt als „Jonny Trumpet“ ist leidenschaftlicher Trompeter und geht gleichzeitig voll in seiner Einsatzstelle, dem Sinfonieorchester des WDR, auf. Vor der Arbeit, während der Arbeit und danach: Die Liebe zur Musik begleitet ihn zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Jonathan, warum ist es genau diese Einsatzstelle geworden?

Weil ich mich schon lange für große Sinfonieorchester interessiere und auch selbst in einigen mitspiele, reizte es mich auch mal die andere, nicht künstlerische Seite kennenzulernen! Und bei meiner jetzigen Einsatzstelle bekomme ich die perfekte Mischung von beidem ab: durch den fast täglichen Kontakt mit Musikern und deren Musik bekomme ich tiefe Einblicke in den Alltag der Orchestermusiker und auf der anderen Seite kann ich durch meine Aufgaben im Orchestermanagement selber erleben, was es bedeutet einen so großen Klangkörper zu organisieren und was alles dazu gehört!

Womit beschäftigst du dich an einem typischen Arbeitstag?

Meine Aufgaben sind sehr vielfältig, was den Alltag sehr abwechslungsreich und selten langweilig wirken lässt! Eine meiner Tätigkeiten ist beispielsweise das Engagieren von Orchesteraushilfen. Dafür muss ich mit Musikern aus ganz Deutschland und teilweise auch von weiter weg in Kontakt treten, mit ihnen die Termine klären, Hotels und Anreisen für sie buchen, mich darum kümmern, dass ihnen die Noten zugeschickt werden, …
Eine weitere große Aufgabe ist die Betreuung von Schulklassen, die zu Besuch kommen um sich die Proben des WDR Sinfonieorchesters und die Philharmonie anzuschauen.

Wärst du jetzt nicht mit all dem beschäftigt in Form des FSJs, würdest du..?

Studieren, doch die Wahl meines Studienfaches (Musik) hat sich erst vor kurzem nach Beginn des FSJs geklärt. Aber darum bin ich sehr froh, weil ich gehofft hab, dass mein FSJ mir die Gewissheit bringt, wohin es danach gehen soll – und das hat es auf jeden Fall gemacht!!

Einer der großen Vorteile, ein FSJ zu absolvieren, hat sich bei dir also schon bestätigt. Abgesehen davon, von welchem Erlebnis im FSJ erzählst du noch in 10 Jahren?

Auch wenn meine Arbeit sehr viel Spaß macht geht echt nichts über die Zeit, die man mit anderen Freiwilligen auf den Seminaren verbringt! Man wächst so schnell als eine starke Gemeinschaft zusammen, in der es so viele verschiedene Menschen sind, die sich aber alle auf Anhieb verstehen. Eine so offene und harmonische Gruppe ist was sehr besonderes und schönes, allein dafür lohnt sich das FSJ schon – um so viele Leute kennen zu lernen!

Hat sich dein Leben sehr verändert?

Ich wohne alleine und bin auch durch den Umzug in eine neue Stadt viel selbstständiger geworden.

Was darf zum Antritt eines Arbeitstages in deiner Tasche nicht fehlen?

Meine Trompeten, da ich morgens vor und abends nach der Arbeit übe und außerdem ab und an Unterricht bei den Trompetern des WDR Sinfonieorchesters nehme.

Und wenn du dann mal frei hast…

… mache ich, was immer mir gerade so in den Sinn kommt!

Last but not least: Wovon träumst du? Oder besser gesagt: dein größter Traum? 

Da gibt es leider zu viele um einen hervorzuheben

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s